JeanS!OP

Das Wichtigste auf einen Blick:

Über JeanS!OP

Es begann mit einem Artikel über die umweltschädliche Herstellung von Jeans. Viele lieben Jeans und tragen sie, bis sie auseinanderfallen, doch oft landen sie viel zu früh im Müll. JeanS!OP gibt diesen abgetragenen und zerschlissenen Jeans ein neues Leben. Egal wie beschädigt sie sind, egal wie viel Elasthan enthalten ist - sie machen noch etwas daraus. Angetrieben werden sie von ihrer Leidenschaft für Jeans und ihrem Engagement für die Umwelt. Sie möchten zeigen, dass Nachhaltigkeit und wirtschaftliches Handeln durchaus vereinbar sind.

Gelebte Nachaltigkeit

Für JeanS!OP ist das nachhaltigste Material eines, das bereits produziert und genutzt wurde. Der Leitgedanke lautet: Möglichst viel Altes und möglichst wenig Neues. Daher verzichten sie auf Schnickschnack, färben nicht nach und halten ihre Wege kurz. Sie verwenden recyceltes Material aus Deutschland, produzieren in Hamburg Bergedorf und drucken ihre Label und Flyer bei der Hamburger Druckerei Siepmann. Den weitesten Weg hat ihr Korkstoff für die Label aus Portugal. Durch die nachhaltige Bewirtschaftung der Korkeichen werden dort Biotope erhalten und die Tierwelt geschützt.

Wo wird produziert?

In Hamburg kombinieren sie die Serienproduktion mit individuell entworfenen Einzelstücken, je nach vorhandenem Jeansmaterial. Dadurch können sie eine konstante Qualität sicherstellen, die Transportwege kurz halten und auch Stücke verwenden, die für die Serienproduktion nicht geeignet sind. Jedes Stück ist ein Unikat, denn jede Jeans ist anders - und das macht ihre Produkte so einzigartig.

Produkte von JeanS!OP